Feuchtigkeitsbestimmung mit dem CM-Messgerät

Das zu prüfende Material wird vor Ort in einer Mörserschale zerkleinert.

 

Mit Hilfe einer Präzisions-Federwaage wird eine vordefinierte Menge des Prüfgutes (10, 20 oder 50 Gramm) in eine Edelstahl-Druckflasche abgefüllt. Anschließend wird eine Glasampulle mit Calcium-Karbid in die Flasche eingeführt. Zur Zerstörung der Glasampullen dienen 3 unterschiedlich große Stahlkugeln, die sich ebenfalls in der Flasche befinden. Die Flasche wird druckfest verschlossen. Der Verschlussdeckel trägt ein Manometer.

 

Durch kräftiges Schütteln wird die Glasampulle durch die Stahlkugeln zerstört und das Calcium-Karbid wird freigesetzt.

 

Hierdurch reagiert das Wasser, welches in der Probe enthalten war, mit dem Calcium-Karbid und bildet Acetylen. Hierdurch erfolgt ein Druckanstieg in der Messflasche. Anhand des ablesbaren Druckanstieges wird der Wassergehalt ermittelt.

 

Die Angabe erfolgt in [CM-%] und entspricht nicht dem Wert der Massefeuchte [M-%] . Anhand von verschieden Veröffentlichungen lassen sich jedoch Umrechnungen vornehmen.